“Qui bono? – Wem nutzt es? Das ist die Frage, die Ihr Euch immer zuerst stellen solltet! Zu jeder Zeit!”. Das waren die wiederholten Worte meines damaligen Kriminologie Professors, die den Semesterabschluß bildeten – und die ich nie wieder vergaß. Schon immer ging ich den Dingen gerne auf den Grund, auf der Suche nach Ursachen… Diese Eigenschaft hat mich letztendlich auch zum Journalismus gebracht, wobei sich hier meine ersten Schritte eher zufällig ergaben.  Ich wollte nicht länger warten, ob jemand endlich die grundlegenden Fragen stellt und habe sehr schnell gemerkt, dass mir diese Arbeit auch richtig Spass macht. Hierbei bevorzuge ich die Themenkombination von aktuellem, ungeschöntem Wirtschaftsgeschehen und sozialen, sowie ökologischen Aspekten. Alternative Wege des Wirtschaftens sowie transdisziplinäre Denkansätze finde ich sehr spannend. Das natürliche Wachstum in meinem Garten ist mir – bei allem Marktgeschehen – am allerliebsten.

Meine Fähigkeit, mich schnell in komplexe Themengebiete einarbeiten zu können, sowie meine unkomplizierte Art und flexible Arbeitsweise, zähle ich zu meinen Stärken. Zu meinen großen Schwächen zähle ich die Leidenschaft zu Mini Cooper Treffen, lauter Musik und abendlichen Schlemmereien.

Gerne stehe ich auch Ihnen für Produktionen on location als Reporterin und Interviewpartnerin, sowie für Textaufträge und als Ghostwriterin  zur Verfügung.

Ich freue mich, Sie kennenzulernen und sende Ihnen gerne ein persönliches Angebot.

Ihre Julia Jentsch

Anfragen an: j.jentsch@rasendereporterin.de